Last-Minute-Tipps: So rutschen Sie als Selbstständiger gut ins neue Jahr

Last-Minute-Tipps: So rutschen Sie als Selbstständiger gut ins neue Jahr

Im Dezember geht es bei den meisten noch einmal rund, daher ist es kurz vor Silvester allerhöchste Zeit, um die Weichen für das neue Jahr zu stellen. Zwar bleibt zwischen Weihnachten und Neujahr nicht mehr allzu viel Zeit für eine ausgiebige Buchhaltung. Mit unseren Last-Minute-Tipps für einen erfolgreichen Jahreswechsel als Selbstständiger rutschen Sie aber trotzdem gut und vor allem sorgenfrei ins neue Jahr.

 

1. Status Quo

Falls Sie gerade nicht wissen, wo Ihnen der Kopf steht angesichts all der Last-Minute-Buchhaltungs-To-Dos, starten Sie einfach mal beim Status Quo und fragen Sie sich: Wo steht Ihr Unternehmen? Wie viel Umsatz haben Sie dieses Jahr erwirtschaftet? Back to the basics, quasi. Wenn Sie mit Ihrer Buchhaltung soweit zufrieden sind (und Ihr Steuerberater auch), kommen wir zum nächsten Schritt.

 

2. SVA und Finanzamt

Ja, auch zum Jahreswechsel lassen die SVA und das Finanzamt noch einmal grüßen. Nämlich vor allem dann, wenn es Ihnen wirtschaftlich gesehen besser geht, als erwartet. Bei Überschreiten der angegebenen Verdienstgrenzen sollten Sie sowohl die SVA als auch das Finanzamt baldigst kontaktieren, um hohe Nachzahlungen zu vermeiden. Auch, wenn das bedeutet, dass Sie nun höhere Abgaben haben – sehen Sie es positiv: Ihr Unternehmen läuft!

 

3. Absetzen

In unserem 1×1 des Absetzens haben wir bereits dargelegt, wie Sie auch während des Jahres vom Absetzen verschiedenster Güter und Kosten profitieren können. Auch zwischen den Jahren sollten Sie Ihren Gewinn intelligent absetzen und Ihre Steuervorteile nutzen, und zwar via:

  • Investitionen: Wirtschaftsgüter bis zu 400€ können sofort steuerlich geltend gemacht werden.
  • Fortbildung: Falls Sie im kommenden Jahr eine Weiterbildung planen, zahlen Sie auch diese besser noch heuer.
  • Spenden: Diese sind in den meisten Fällen bis zu 10% vom Gewinn absetzbar.
  • Außergewöhnliche Belastungen: Arztkosten, Medizinkosten und Betreuungskosten sollten Sie noch vor dem Jahreswechsel bezahlen, da diese ebenfalls steuerlich absetzbar sind, sofern sie nicht von der Versicherung übernommen werden.

Ziele setzen und Vergangenes evaluieren: So starten Sie fit ins neue Jahr.

 

4. Ziele stecken

Dieser Tipp hat nicht unbedingt etwas mit Buchhaltung zu tun, allerdings ist er in strategischer Hinsicht nicht unwesentlich. Nehmen Sie sich also Ihre Status Quo-Analyse zur Hand und evaluieren Sie: Wo kann ich mich noch verbessern? Wo kann ich Kosten einsparen? Welche Prozesse kann ich auslagern, um Zeit zu sparen und gleichzeitig kosteneffizient zu wirtschaften? In welchem Bereich lohnen sich neue Mitarbeiter oder Expertenmeinungen? Kurz gesagt: Stecken Sie sich Ziele fürs kommende Jahr und halten Sie konkrete Herangehensweisen fest, wie Sie diese Ziele erreichen können.

 

Unser Tipp: Expertenwissen nutzen

Sie zerbrechen sich über Ihrem Strategiepapier den Kopf und kommen doch auf keinen grünen Zweig? Dann lohnt sich vielleicht die Investition in einen Unternehmenscoach oder in ein Seminar, dessen Kosten Sie dann gleich auch noch vor Silvester absetzen könnten. Weiterbildung und Expertenwissen werden oft unterschätzt, dabei können beide ungemein richtungsweisend sein und neue Impulse von außen geben.

Fazit

Über Jahresabschlüsse kann man sich stundenlang den Kopf zerbrechen, oder aber schlaue Tipps nutzen, um das alte Jahr kostentechnisch bestmöglich abschließen. Von Last-Minute-Investitionen bis hin zu Weitebildungen und Expertenmeinungen – schöpfen Sie vor Silvester noch einmal aus dem Vollen und holen Sie das Beste für Ihr Unternehmen raus!

 

___
Obwohl aus Gründen der Lesbarkeit im Text die männliche Form gewählt wurde, beziehen sich die Angaben – falls nicht ausdrücklich anders erwähnt – auf Angehörige beider Geschlechter.

Ähnliche Beiträge