Netzwerken: Erhöhen Sie Ihre Kompetenz

Netzwerken: Erhöhen Sie Ihre Kompetenz

Ein Erfolgskriterium wachsender Unternehmen ist richtiges Netzwerken. In Zeiten der digitalen Transformation und Pandemie-Sensibilisierung erhalten Kontaktpflege und Nähe jedoch eine andere Bedeutung. Das hat Auswirkungen auf den Aufbau von Netzwerken. Gerade für junge Unternehmen und Start-ups ist es wichtig, auf sich aufmerksam zu machen und gesehen zu werden. Aber auch etablierte EPUs und KMUs sollten sich den neuen Möglichkeiten des Netzwerkens im digitalen Zeitalter vertraut machen.

Ins Tun kommen

Auch Netzwerken will gelernt sein. In der Fachsprache spricht man von Business Relationship Management. Wenn man erst damit beginnt, sich ein Netzwerk aufzubauen, wenn man eines benötigt, ist das bereits ein sehr später Einstieg. Zu spät für den Einstieg ist es dennoch nie. Mit Voranschreiten der digitalen Transformation lassen sich Netzwerke rasch aufbauen. Bisher standen reale Veranstaltungen an erster Stelle des Aufbaus von Geschäftskontakten. Hier vor allem Messen und Workshops. Die Corona-Krise hat seinen Teil dazu beigetragen, dass Online-Events mindestens genauso wichtig geworden sind. Aber vor allem soziale Medien-Kanäle rücken in der Beliebtheit des Netzwerkens zu. 

Aufholbedarf beim Netzwerken bei KMUs

Jede Social-Media-Plattform hat seine eigene Philosophie, die man als User kennen sollte. Während Xing und LinkedIn eher als Adressbuch fungieren, bieten Facebook, Twitter, Instagram, Youtube usw. die Möglichkeit, über Inhalte zueinander zu finden. Aktuelle Umfragen zeigen jedoch, dass KMUs beim Netzwerken auf sozialen Medien eher schlecht abschneiden. Laut Studie des deutschen Meinungsforschungsinstituts Forsa nutzte 2020 nur jedes dritte KMU (in Deutschland) soziale Plattformen, um eigene Produkte und Dienstleistungen zu bewerben oder Netzwerke zu vergrößern. Die Mehrheit der befragten Konsumenten registrieren kaum Aktivitäten kleinerer Unternehmen. Start-ups sind hier die erfreuliche Ausnahme und bauen sich eine Fanbase auf Facebook, Instagram, Youtube usw. auf. Gleichzeitig zeigt sich ein anderes Phänomen: manche Start-ups vergessen in ihrer Euphorie der eigenen Geschäftsidee, dass sie parallel dazu auch an der Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit ihrer Idee bzw. ihres Unternehmens arbeiten sollten. 

Netzwerk kontinuierlich ausbauen

Netzwerken ist ein endloser Prozess. Neben dem Aufbau neuer Kontakte ist daher auch die Netzwerkpflege von immenser Bedeutung. Um an Aufmerksamkeit zu gewinnen, empfiehlt es sich aktiv zu bleiben. In jedem Fall erhöht man die Sichtbarkeit, indem man sich mit vielen Teilnehmern vernetzt. Trotzdem sollte nicht die Anzahl an Followern/Freunden/Mitgliedern das Hauptkriterium sein. Entscheidender ist, mit den „richtigen“ Personen und Unternehmen verbunden zu sein. Deshalb kommt der Akquise eine wichtige Rolle zu. Eine Kompetenz ist hierbei, auch in der Lage zu sein, Kontakte abzulehnen. Netzwerken ist zeitintensiv. Kontakte, die Zeit und Energie rauben, sind kontraproduktiv. Um die richtigen Kontakte zu finden, sollte man Kriterien definieren, welche Kontakte für das Unternehmen sinnvoll sind.

Bleiben Sie demütig und authentisch

Netzwerken sollte man immer und überall. Bei aller geschäftlicher Umtriebigkeit darf der Bogen aber nicht überspannt werden. US-Amerikaner sind Weltmeister im Netzwerken. Von ihrem Engagement können wir uns einiges abschauen. Zum Beispiel die Kunst, aus jedem Meeting etwas für sich mitzunehmen. Gleichzeitig bedarf es aber auch Demut und Respekt, nicht jeden Kontakt für seine Zwecke zu missbrauchen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in dem Schlagwort Authentizität. Sich so zu geben, wie man ist und sein Gegenüber wertzuschätzen.

Zahl der speziellen Netzwerke wächst

Manchen Menschen fällt es leicht, mit anderen in Kontakt zu treten. Anderen fällt es schwerer, sich einzubringen. Soziale Medien und andere digitale Kanäle geben auch den bisher „Unsichtbaren“ die Chance, wahrgenommen zu werden. Die digitale Vernetzung erleichtert zudem die Zugehörigkeit zu mehreren und speziellen Netzwerken. Gerade in der Start-up-Szene entstehen sehr viele Gruppen, die sich wiederum mit anderen verflechten. Zum Beispiel Netzwerke für eigene Sparten oder Zielgruppen, etwa Fin-Tech-Netzwerke oder Frauennetzwerke usw. Häufig handelt es sich auch um hybride Netzwerke, die sowohl in der analogen als auch digitalen Welt existieren. Auf diese Weise kann ein Netzwerk-Konstrukt schnell wachsen. Durch die Vernetzung der unterschiedlichsten Subnetze ergeben sich Synergieeffekte, die man sich als Unternehmer nicht entgehen lassen sollte.

Digitale Visitenkarte unter die Leute bringen

Eine digitale Visitenkarte ist der klassischen analogen Visitenkarte deutlich überlegen. Erstens lässt sie sich schneller und globaler verteilen. Zweitens hinterlassen Sie bei Ihren Kontakten nicht nur ihren Namen mit Adresse, sondern können neben den üblichen Verlinkungen wie Homepageadresse auch interaktive Links einbetten, die umgehend das Interesse des Empfängers wecken. Zum Beispiel Videos oder aktuelle Produktempfehlungen. Das macht das Unternehmen umgehend attraktiver und sorgt für unvergessliche Eindrücke. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Zur Erstellung benötigt man spezielle Programme. Hier wird die Auswahl immer größer.

Sicher Netzwerken nicht außer Acht lassen 

Mit dem Ausbau des 5G-Netzwerkes steigen die Kooperationen und Verknüpfungen unter Unternehmen, Institutionen. Davon profitieren auch KMUs und Start-ups. Die neuen Technologien ermöglichen einen besseren Datenaustausch und somit ein besseres Abstimmen der Produkte und Dienstleistungen auf die Kundenbedürfnisse und Marktanforderungen. Aber eine Welt, die global immer enger zusammenrückt, birgt auch Gefahren, dass Daten ausspioniert werden. Deshalb werden Firmen in Zukunft verstärkt auf Network Slices und Campus Netze zurückgreifen, bei denen der Informations- und Kontaktaustausch nur innerhalb definierter Gruppen möglich ist, der den Kommunikationsaustausch unter den Netzwerkpartnern nicht einschränkt, gleichzeitig aber vor unbefugten Zugriffen schützt. Bei allem Netzwerk-Bemühungen darf man die Bedrohung neuer Betrugsmethoden nicht unterschätzen. Netzwerken hat mit Vertrauen zu tun. Beim persönlichen Kontakt lernt man Menschen anders kennen als in der digitalen Welt. 

Mix aus beiden Welten

Die Onlinewelt mit Social-Media-Plattformen, digitalen Veranstaltungen und Online-Meetings wird für viele Unternehmen zur Hauptbühne. Vergessen Sie bei aller Digitalisierung aber nicht auf altbewährte Kontaktpflege. Veranstaltungen und persönliche Meetings haben nichts an Wirkung verloren. Wie so oft lautet die Devise: auf den richtigen Mix kommt’s an.

Ähnliche Beiträge