Den ersten Mitarbeiter einstellen: Ihre Checkliste

Den ersten Mitarbeiter einstellen: Ihre Checkliste

Gefühlt haben Sie sich gerade erst an das große Abenteuer Selbstständigkeit gewagt und schon floriert Ihr Unternehmen so sehr, dass Sie sich vergrößern können? Herzlichen Glückwunsch! Aber: Was nun? Schließlich will das Schaffen eines neuen Arbeitsplatzes wohl überlegt sein. Mit der folgenden Checkliste sind Sie gut auf die kommenden Schritte vorbereitet und können sich hoffentlich schon bald über Ihr neues Teammitglied freuen.

 

Förderungen nutzen

Bevor Sie sich überhaupt konkret auf die Suche nach einem Mitarbeiter begeben, sollten Sie bestehende Förderungen nutzen. Gerade für Gründer und Jungunternehmer gibt es eine Reihe an Förderungsmöglichkeiten, wenn es um personelle Vergrößerungen geht.

Kosten abwägen

Ein unumgänglicher Schritt bei der Mitarbeiterplanung ist die Kostenabschätzung. Klingt banal, aber wägen Sie (am besten mithilfe Ihres Steuerberaters) ab, ob Sie sich einen (neuen) Mitarbeiter überhaupt leisten können. Versicherungsleistungen und

 

Beschäftigungsform definieren

Je nach Einsatzgebiet, Stundenausmaß, Arbeitsauftrag und Bezahlung gibt es verschiedene Beschäftigungsarten. Generell existieren neben dem klassischen Arbeitsverhältnis ebenso freie Dienstverträge, Werk- und Lehrverträge sowie Volontariate und Praktika. Definieren Sie daher vorab das Einsatzgebiet sowie die Beschäftigungsform Ihres Mitarbeiters, um diese auch entsprechend ausschreiben zu können.

 

Stelle ausschreiben

Ein nicht zu verachtender Stolperstein bei der Mitarbeitersuche kann die Stellenausschreibung sein. Formulieren Sie die Ausschreibung spannend und vor allem authentisch, dann finden Sie leichter den passenden Mitarbeiter. Aus rechtlicher Sicht muss die Annonce geschlechtsneutral formuliert und der Bruttolohn angegeben werden.

 

Einen Arbeitsplatz zu schaffen will gut überlegt sein, stellt aber auch eine attraktive Weiterentwicklungsmöglichkeit dar.

 

Arbeitsvertrag schriftlich festhalten

Zwar ist ein schriftlicher Arbeitsvertrag nicht unbedingt Pflicht, allerdings können mündliche Absprachen oft zu Missverständnissen führen. Halten Sie daher in einem schriftlichen Vertrag Punkte wie beispielsweise Entlohnung (inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld), Arbeitszeiten, Konkurrenzklauseln und Kündigungsfristen fest. Denken Sie daran, dass unklare Formulierungen im Streitfall gegen Sie verwendet werden können. Bei Ihrem ersten Vertrag empfiehlt sich der geprüfte Kontrollblick eines Rechtsexperten.

 

Unser Tipp: Nicht auf die Anmeldung vergessen!

Sie haben den passenden Mitarbeiter für Ihr Team gefunden und auch bereits den Arbeitsvertrag gegengezeichnet? Prima! In all der Euphorie kann man dann schnell auf die Anmeldung bei der betreffenden Gebietskrankenkasse vergessen. Erledigen Sie diese Anmeldung bereits einige Zeit vor Beginn des Dienstverhältnisses – im Regelfall hilft Ihnen Ihr Steuerberater dabei.

 

Fazit

Einen neuen – oder gar den ersten – Mitarbeiter einzustellen ist sowohl ein großes Wagnis als auch eine spannende Weiterentwicklungsmöglichkeit. Mithilfe unserer Checkliste wissen, was auf Sie zukommt.

 

___
Obwohl aus Gründen der Lesbarkeit im Text die männliche Form gewählt wurde, beziehen sich die Angaben – falls nicht ausdrücklich anders erwähnt – auf Angehörige beider Geschlechter.

Ähnliche Beiträge