Bargeldlogistik im Handel: So funktioniert die Versorgung mit Wechselgeld und die Entsorgung der Bareinnahmen

Bargeldlogistik im Handel: So funktioniert die Versorgung mit Wechselgeld und die Entsorgung der Bareinnahmen

Auch wenn sich Anzahl und Volumen bargeldloser Zahlungen weltweit im Anstieg befinden, so das Ergebnis einer Studie von Capgemini und BNP Paribas, sind Bargeldzahlungen immer noch die Norm. Gerade bei kleinen Transaktionsbeträgen ist Bargeld in Österreich das beliebteste und am häufigsten akzeptierte Zahlungsmittel. Für Händler bedeutet das: Ohne reibungslose Bargeldlogistik geht nichts.

Was bedeutet Bargeld-Versorgung und Bargeld-Entsorgung?

Jedes Geschäftslokal muss regelmäßig und ausreichend mit Banknoten und Münzen versorgt werden. Nur so ist sichergestellt, dass genug Wechselgeld vorhanden ist, um alle Barkaufprozesse abzuwickeln. In regelmäßigen Abständen, abhängig von der Höhe der Bargeldstände vor Ort und dem Sicherheitsrisiko, wird Bargeld außerdem „entsorgt“, das heißt, dass die Tageslosung durch speziell ausgestattete Werttransporte abgeholt wird. Darüber hinaus muss das Geld gezählt, geprüft, sortiert und auf dem richtigen Bankkonto gutgeschrieben werden. Eines der führenden Unternehmen im Bargeldhandling in Österreich ist die GSA (Geldservice Austria), eine Tochter der Österreichischen Nationalbank. Auch die Volksbank arbeitet mit der GSA zusammen und bietet ihre Services an.

Direkte Bargeldversorgung in Ihren Geschäftsräumlichkeiten

Hohe Tageslosungen durch Mitarbeiter auf die Bank bringen zu lassen oder lange in den Geschäftsräumlichkeiten aufzubewahren, sind Risiken, denen sich kein Unternehmer aussetzen sollte. Lassen Sie sich lieber direkt in Ihren Geschäftsräumlichkeiten vom Werttransporteur mit Bargeld versorgen oder hohe Bargeldsummen abholen. Vereinbaren Sie einen variablen oder fixen Anfahrtstag – je nachdem, was besser zu Ihrem Geschäftsmodell passt.

Bargeldentsorgung mit Hilfe eines Einwurftresors

Für zusätzliche Sicherheit sorgt die Bereitstellung eines Einwurftresors in Ihren Räumlichkeiten. Ihre Mitarbeiter deponieren darin die abzuliefernden Geldbestände, die später vom Werttransporteur abgeholt werden. Ihre Vorteile: Dadurch reduziert sich die Frequenz der Anfahrten und das Service wird günstiger.

Bargeld direkt aufs Konto einzahlen: das SB-Einzahlungsterminal macht’s möglich

Mit der Aufstellung eines Einzahlungsterminals in Ihren Geschäftsräumlichkeiten geht es noch einen Schritt weiter in Sachen Sicherheit. Ihr Mitarbeiterteam kann die Tageslosung selbst vor Ort über dieses Terminal einzahlen – auf Wunsch können die Einzahlungen auch je Mitarbeiter protokolliert werden. Die eingezahlten Gelder werden täglich auf Ihrem Geschäftskonto verbucht; durch die taggleiche Verarbeitung haben Sie früher Information über Ihre Liquidität. Der Werttransport koordiniert selbstständig, wann er Ihre Räumlichkeiten anfährt, um das Bargeld aus dem Terminal zu entsorgen.

Bargeldentsorgung light: der Einwegsack

Eine direkte Anfahrt durch einen Werttransporteur ist eine Nummer zu groß? Die abzuliefernden Geldbeträge während der Öffnungszeiten in eine Bankfiliale bringen, ist die passende Alternative. Dies funktioniert über bankeigene Einwegsäcke mit beigefügtem Beleg. Dieser Einwegsack wird durch den Werttransporteur in der Bankfiliale abgeholt, das Geld wird nach Zählung und Prüfung auf Ihrem Konto gutgeschrieben.

Münzen und Geldscheine immer parat

Einfach und praktisch unterstützt ein Bargeldservice eine sichere und zeitlich gut abgestimmte Ver- und Entsorgung mit Bargeld. Das sorgt für einen reibungslosen Geschäftsablauf und mehr Sicherheit.

Ähnliche Beiträge