Tristan Horx: „Megatrends sind Treiber des Wandels“

Tristan Horx: „Megatrends sind Treiber des Wandels“

Was bringt die Zukunft? Trendforscher Tristan Horx wirft einen Blick auf Megatrends, die uns in 20 Jahren dominieren werden.

Das Zukunftsinstitut, gegründet von Zukunftsforscher Matthias Horx, hat eine „Megatrend-Map“ entwickelt, auf der zwölf Megatrends wie ein großes U-Bahn-Netz bildlich dargestellt werden und verständlich demonstrieren, dass alle Trends Schnittpunkte haben – wie Umsteigeknoten, mit dem Unterschied, dass sich die Schnittpunkte nicht aus einer urbanen, sondern aus einer wissenschaftlichen Logik ergeben. „Megatrends sind langfristige Entwicklungen mit hoher Halbwertszeit und großer Relevanz für Wirtschaft und Gesellschaft“, erklärt Tristan Horx, Sohn des Zukunftsinstitut-Gründers, der die Tools der Trendforschung quasi in die Wiege gelegt bekommen hat und die junge Generation im Zukunftsinstitut vertritt. „Megatrends sind Treiber des Wandels“, sagt er. „Durch diese Trends sind wir in der Lage, aufzuzeigen, was uns in ferner Zukunft erwartet.“

Ein Leben – viele Karrieren

Ein Forschungsfeld, zu dem Tristan Horx derzeit viele Vorträge hält, ist der Megatrend Individualisierung. „Wir bewegen uns von einem biografischen Modell auf ein multigrafisches zu.“ Also weg von der Denkweise des Industrialisierungszeitalters, bei dem der Karriereweg geradlinig verlief: Ausbildung und dann Job bis zum Ruhestand. Multigrafie bricht die Lebensphasen viel stärker auf und erlaubt vielschichtige Karrieren. Klarerweise hat das Auswirkungen auf die Ausbildung. „Heute lernt man noch Schulbücher auswendig. In Zukunft werden die Schulen und Universitäten Menschen ausbilden, die fähig sind, sich Veränderungen schnell anzupassen.“

Aktion auf Augenhöhe

Kontextualisierungsfähigkeit und Metadenken werden immer wichtiger. Laut Horx weicht in den Unternehmen die stark hierarchische Führungsstruktur immer mehr der Emotion und dem Herzblut. Mitarbeiter und Chefs agieren noch stärker auf Augenhöhe. Der Leader wird zum Orchesterdirigenten. Zudem werde sich Home Office durchsetzen und zur Selbstverständlichkeit werden. In den Büros und Fabriken arbeiten wir kollaborativ mit Robotern. „Künstliche Intelligenz übernimmt alles, was replizierbar und redundant ist. Im optimistischen Fall wird dadurch mehr Platz für menschliches Potenzial frei.“

Mobilität als Komfort

„Wir müssen uns zu einem Mindset der intelligenten Verschwendung bewegen, um zukunftsfähig zu sein“, so Horx. Das ist der Siegeszug für alternative Energien. E-Mobilität wird sich weltweit durchsetzen. Genauso wie selbstfahrende Fortbewegungsmittel. Das fliegende Taxi steht bei dem deutschen Kult-Unternehmer Frank Thelen schon in den Startlöchern. „Ein Problem ist derzeit noch die Integration der selbstfahrenden Algorithmen in das menschliche Leben und in das Urbane.“

Über Tristan Horx

Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx sorgt mit seinen Zukunftsprognosen seit Jahrzehnten für Aufsehen und gründete vor über zwanzig Jahren das Zukunftsinstitut mit Sitz in Frankfurt und Wien. Sein 1993 geborener Sohn Tristan Horx ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten – er betreibt Zukunftsforschung aus Sicht der Jugend und kombiniert dabei Sozial- und Kulturanthropologie mit seinen Erfahrungen in einer immer komplexer werdenden Welt.

Tristan Horx im Podcast

In seinem Podcast diskutieren namhafte Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft mit Gastgeber Tristan Horx über aktuelle sowie langfristige Entwicklungen.

Ähnliche Beiträge